Lacke & Farben aktuell

Ende der Sonderkonjunktur bei Bautenfarben

|   Startseite weiß

Noch bis in das erste Quartal 2021 lief die Nachfrage sehr gut. Mit Schließung der Baumärkte in einigen Bundesländern aufgrund der Bundesnotbremse im dritten Lockdown beruhigte sich vor allem der DIY-Sektor aber deutlich.

Der Markt für Bautenanstrichmittel konnte im ersten Quartal 2021 nur noch im Profibereich einen kleinen Zuwachs erreichen, es bestand nach wie vor eine stabile Nachfrage nach Renovierungsdienstleistungen. Hingegen war der DIY-Sektor, bedingt durch die Schließung von Baumärkten und Einzelhandelsgeschäften in einer Reihe von Bundesländern, schon von deutlichen Rückgängen betroffen.

Für das Gesamtjahr 2021 ist mit einem Rückgang des Bautenanstrichmittelmarkts von -8 Prozent zu rechnen, bedingt durch den starken Rückgang im DIY-Sektor. Neben der Schließung der Geschäfte im ersten Halbjahr wird in der weiteren Folge vor allem der Rückgang der Kurzarbeit und die damit weniger zur Verfügung stehende Freizeit für DIY-Arbeiten zu dem von uns geschätzten Rückgang der Nachfrage um -21 Prozent führen. Zusätzlich auswirken wird sich aber auch das geänderte Freizeitverhalten der privaten Haushalte; man wird sich wieder verstärkt anderen Freizeitaktivitäten wie Reisen oder kulturellen Veranstaltungen zuwenden.

Der Profibereich wird 2021 noch leicht wachsen können, denn viele Projekte, die vor allem bei Renovierungen angefangen wurden, werden noch zu Ende geführt. Der Markt für Bautenfarben im Profibereich wird zu einem Großteil von der Renovierungstätigkeit beeinflusst, nur zu einem kleinen Teil vom Neubau.

Unterschiedliche Entwicklung bei den Distributionsstufen

Im Jahr 2020 trug neben der starken Nachfrage im DIY-Bereich noch zusätzlich eine erhöhte Nachfrage des Handels im Profisegment zum Wachstum des Gesamtmarktes von 13,3 Prozent bei. So lag bei den Lacken und Lasuren die abverkaufte Menge in die Distribution 30 Prozent über dem Vorjahr, während der Handel seinerseits nur 5 Prozent mehr an die Verarbeiter lieferte. Bei den Putzen war es umgekehrt, es wurden Vorräte abgebaut, aber mit geringerer Mengenwirkung.

2021 sollten sich tendenziell die Lager wieder leicht abbauen, die Distribution hatte sich aufgrund von Preissteigerungen und Engpassbefürchtungen bei einigen Produktlinien schon gut mit Material eingedeckt.

Christoph Maier
ist Leiter Wirtschaft und Finanzen
beim Verband der deutschen Lack-
und Druckfarbenindustrie
maier@vci.de