Verband

Insgesamt gibt es in Deutschland etwa 250 Lack- und Druckfarbenfabriken mit rund 25.000 Beschäftigten. Die Produktion von Lack- und Druckfarben belief sich im Jahr 2016 auf 2,6 Millionen Tonnen. Damit wurde ein Branchenumsatz von mehr als 8 Milliarden € erzielt.

Aufgaben

Der Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie ist die freiwillige Selbstorganisation von Unternehmen. Er koordiniert die Anliegen der Branche nach innen und außen, zeigt im nationalen und internationalen Raum Flagge und betreibt gegenüber Staat und Gesellschaft die Interessenvertretung der Lack- und Druckfarbenindustrie in Deutschland und Europa. Mehr

Organisation

Wesentliches Organisationselement des VdL sind die Fachgruppen. Sie entsprechen jeweils einem Marktsegment der Lack- und Druckfarbenindustrie. In den regelmäßigen Sitzungen werden die spezifischen Interessen der Teilgruppen des VdL diskutiert und die politischen Aktivitäten (Interessenvertretung, Imagekampagnen) beschlossen. Neben den Fachgruppen existieren zahlreiche Arbeitskreise, Projektgruppen und ad-hoc-Gruppen, die sich mit spezifischen Fragen (zum Beispiel Europäisches Chemikalienrecht REACH, Biozidgesetzgebung, Erstellung eines Transportleitfadens, Bedarfsgegenständerecht, Ausbildungsfragen) beschäftigen. Mehr

Mitglieder

Im Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie sind mehr als 200 Mitgliedsfirmen organisiert, die teilweise mehrere Betriebsstätten in Deutschland unterhalten. Der Repräsentationsgrad liegt für Industrielacke und Druckfarben bei 90% und bei Bautenfarben bei rund 85% des Marktvolumens. Die Struktur der Mitgliedsfirmen ist sehr heterogen: Neben wenigen meist konzerngebundenen großen, multinationalen Unternehmen steht eine Vielzahl mittelständischer Lackfabriken, viele davon im Familienbesitz. Mehr

Kontakt

Erfahren Sie, auf welchen Wegen Sie Kontakt mit dem VdL aufnehmen und wie Sie uns am besten erreichen können. Mehr