VdL-Richtlinien

VdL-RL 01: Richtlinie zur Deklaration von Lacken, Farben, Lasuren, Putzen, Spachtelmassen, Grundbeschichtungsstoffen und verwandten Produkten

Die im Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e. V. zusammengeschlossenen Hersteller von Beschichtungsstoffen bekennen sich zum Verantwortlichen Handeln (Responsible Care) in allen Fragen des Umwelt- und Gesundheitsschutzes. Zur Umsetzung dieser Leitlinien unterwerfen die Hersteller deshalb ihre Produkte einer Richtlinie zur Deklaration von Lacken, Farben, Lasuren, Putze, Spachtelmassen und verwandten Produkten. Sinn und Zweck des Vorhabens ist, solche Beschichtungsstoffe hervorzuheben, die von der Zusammensetzung her und vorschriftsgemäßer Verarbeitung nach heutigem Kenntnisstand keine gesundheitsbeeinträchtigenden Auswirkungen verursachen. Durch den bewussten Verzicht auf bestimmte Inhaltsstoffe soll gleichzeitig auch dem Schutze des Handwerkers Rechnung getragen werden. Mehr

VdL-RL 02: Richtlinie zur Deklaration von Holzlacksystemen

Diese Richtlinie gilt für Holz- und Möbellacke für die Beschichtung von Holz und Holzwerkstoffen im Innenbereich. Mehr

VdL-RL 03: Richtlinie zur Bestimmung der Formaldehydkonzentration in wasserverdünnbaren Dispersionsfarben und verwandten Produkten

Diese Richtlinie wurde vom Technischen Arbeitskreis Bautenanstrichstoffe (TKB) des Verbandes der Lackindustrie e.V. (VdL) erarbeitet. Die vorliegende Richtlinie beschreibt die Vorgehensweise der Bestimmung der Formaldehydkonzentration in Dispersionsfarben. Die angeführten Methoden beschreiben die quantitative Bestimmung der Formaldehydkonzentration in wasserverdünnbaren Dispersionsfarben und verwandten Produkten. Dabei handelt es sich im wesentlichen um den Formaldehyd, der aus den Konservierungsstoffen für wasserverdünnbare Dispersionsfarben resultiert. Mehr

VdL-RL 04: Richtlinie zur Deklarierung lösemittelfreier und lösemittelarmer Beschichtungsstoffe für den Korrosionsschutz von Stahlbauteilen

Diese Richtlinie wurde vom Korrosionsschutztechnischen Ausschuß (KTA) des Verbandes der Lackindustrie e. V. (VdL) erarbeitet. Sie stellt eine Empfehlung zur Deklaration von lösemittelfreien und lösemittelarmen Beschichtungsstoffen für den Korrosionsschutz von Stahlbauteilen dar. Die Empfehlung gilt für Korrosionsschutzmaterialien für Stahlbauteile, die üblicherweise als lösemittelfrei bzw. lösemittelarm bezeichnet werden. Mehr

VdL-RL 05: VdL-Richtlinie Bläueschutzmittel

Diese Richtlinie beschreibt das Registrierverfahren und die Registrierbedingungen für Bläueschutzmittel als Teil eines Beschichtungssystems. Sie wurde vom Technischen Arbeitskreis Bautenanstrichstoffe (TKB)/ Arbeitsgruppe 6 "Bläueschutz/Holzschutz" des Verbandes der deutschen Lackindustrie e.V. (VdL) erarbeitet. Basis dieser Richtlinie ist die "Freiwillige Selbstverpflichtung zu Mitteln zum Schutz von Holz gegen holzzerstörende und/oder holzverfärbende Organismen" mit dem Ziel einer weiteren Verbesserung des Verbraucher- und Umweltschutzes für Holzschutzmittel und Bläueschutzmittel. Die Richtlinie dient insbesondere dazu, den Herstellern und Importeuren von Bläueschutzmitteln die für eine freiwillige Registrierung in Deutschland erforderlichen Maßnahmen aufzuzeigen. Mehr

VdL-RL 08: VdL-Richtlinie Festkörpervolumen

Diese Richtlinie wurde vom Korrosionsschutztechnischen Ausschuss (KTA) des Verbandes der Lackindustrie e.V. (VdL) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Stahlbau Leipzig GmbH (ISL) erarbeitet. Sie stellt eine Empfehlung für die Ermittlung des Festkörpervolumens als Basis für Ergiebigkeitsberechnungen von Beschichtungsstoffen dar, die für den Korrosionsschutz von Stahlbauten verwendet werden. Mehr

VdL-RL 09: VdL-Richtlinie Deckvermögen

Diese Richtlinie wurde vom Technischen Arbeitskreis Bautenanstrichmittel (TKB) des Verbandes der deutschen Lackindustrie e.V. (VdL) erarbeitet. Sie legt eine Messmethode fest, die den Herstellern und Anwendern von Fassaden- und Innenbeschichtungen die Ermittlung und Klassifizierung des Deckvermögens ermöglicht. Sie kann für weiße und helle Beschichtungsstoffe angewandt werden. Die Richtlinie beschreibt die Ermittlung des Deckvermögens zur Klassifizierung nach DIN EN 13300. Mehr

VdL-RL 10: VdL-Richtlinie Farbtoleranzen

Diese Richtlinie wurde vom Technischen Arbeitskreis Pulverlacke der Fachgruppe Pulverlacke des Verbandes der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e. V. (VdL) in den Jahren 2002 bzw. 2003 erarbeitet und im Jahr 2013 aktualisiert, um die Verarbeiter von Pulverlacken im Architekturbereich über geeignete Methoden zur und über zulässige Limits bei der Beurteilung von Farbtoleranzen zu informieren. Mehr

VdL-RL 11: VdL-Richtlinie Verbraucherprodukte

Richtlinie für Bewertungskriterien ökologisch optimierter, gebrauchstauglicher Bautenanstrichstoffe für die Do-it-yourself-Anwendung im Innenraum Mehr

VdL-RL 12: VdL-Richtlinie Fensterbeschichtungen Hygiene und Krankenhaus

Diese Richtlinie wurde vom technischen Arbeitskreis industrielle Fensterbeschichtung des Verbandes der deutschen Lackindustrie e. V. (VdL) in Zusammenarbeit mit dem Verband der Fenster- und Fassadenhersteller e. V. (VFF), dem Institut für Fenstertechnik e. V. (ift) sowie dem Institut für Holztechnologie Dresden GmbH (IHD) erstellt. Die Richtlinie beschreibt den Stand der Technik von Fensterbeschichtungen, deren Eignung für Hotel- und Gaststättenküchen sowie Krankenhäuser. Mehr

VdLRL 13: VdL-Richtlinie Eignungsnachweis für die industrielle Beschichtung von Türen und Fenstern

Diese Richtlinie wurde vom Technischen Arbeitskreis industrielle Fensterbeschichtung des Verbandes der deutschen Lackindustrie e.V. (VdL) in Zusammenarbeit mit dem ift Rosenheim, dem Verband der Fenster und Fassadenhersteller e.V. sowie der RAL Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.V. erarbeitet. Die Richtlinie dient dazu, den gemäß anerkannter Regeln der Technik notwendigen Kenntnisstand der Verarbeiter für die industrielle Holzfenster- und Außentürbeschichtung zu definieren, der in dem Seminar zu vermitteln ist. Mit dieser Richtlinie sollen also die konkreten Schulungsinhalte für Seminare zur Weiterbildung der mit der Beschichtung von Holzfenstern und Holzaußentüren befassten Mitarbeiter der Verarbeitungsbetriebe festgelegt werden. Es wird empfohlen, diese Richtlinie als Nachweis für die Mitarbeiterschulung insbesondere in der Qualitätssicherung von Fensterbaubetrieben zu nutzen, die nach RAL GZ 695 güteüberwachte Holzfenster bauen. Mehr

VdLRL 14: VdL-Richtlinie zu Anforderungen an Beschichtungssysteme für die werkseitige Beschichtung von Holzfenstern, Holz-Metallfenstern und Holz-Haustüren

Diese Richtlinie wurde vom technischen Arbeitskreis industrielle Fensterbeschichtung des Verbandes der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e. V. (VdL) in Zusammenarbeit mit dem Verband der Fenster- und Fassadenhersteller e. V. (VFF) sowie dem Institut für Fenstertechnik e. V. (ift) und dem Wilhelm-Klauditz-Institut (WKI) erstellt. Die Richtlinie beschreibt den Stand der Technik von Fensterbeschichtungen, deren Eignung für die Anwendung, die Durchführung und Auswertung entsprechender Prüfungen unter besonderer Berücksichtigung der industriellen Fensterbeschichtung. Ziel dieser Richtlinie ist, einheitliche Prüfverfahren zu beschreiben, welche reproduzierbare und wiederholbare Ergebnisse liefern. Mehr

VdLRL 16: VdL-Richtlinie für 2-komponentigen Beschichtungen im Trinkwasserbereich

Zum Schutz und zur Steigerung von Gebrauchseigenschaften (Reinigungsfähigkeit, Mischwässer, abrasive Betriebszustände usw.) werden Trinkwasserbehälter aus Stahl und Beton mit organischen Beschichtungsmaterialien ausgekleidet. Zwei-Komponenten Materialien müssen genau dosiert werden. Die Komponenten werden in der Regel in aufeinander abgestimmten Gebinden mit dem richtigen Mischungsverhältnis geliefert. Mehr

VdL-RL 17: VdL-Richtlinie zum Umgang mit Kontrollflächen

Eine Kontrollfläche ist ein repräsentativer und genau definierter Bereich eines Bauteiles, der mit dem ausgeschriebenen Korrosionsschutzsystem unter Aufsicht von Qualitätsbeauftragten innerhalb des laufenden Beschichtungsprozesses beschichtet wird. Die Kontrollfläche ist eine zusätzliche Bauüberwachungsmaßnahme und dient nicht der Schulung oder Einweisung des Personals. Mehr