Technische Veröffentlichungen Pulverlacke

Merkblatt zur Verarbeitung von Pulverlacken mit Metallic-Effekt

Pulverlacke mit Metallic-Effekt kommen sowohl im Innen- als auch im Außenbereich mit unterschiedlichen Anforderungsprofilen und Oberflächen (z.B. Glanz, Struktur) zum Einsatz. Da Pulverlacke industrielle Produkte sind, die aufgrund der ebenfalls industriell hergestellten Rohstoffe und den Fertigungsprozessen gewissen Schwankungen unterworfen sind, sollen hier Empfehlungen zur Verarbeitung und Informationen über Eigenschaften von Metallic-Effektpulverlacken gegeben werden. Mehr

CEPE-Leitfaden für sicheres Pulverbeschichten

Aus den Angaben in diesem Leitfaden über sichere Arbeitsverfahren ist klar ersichtlich, dass das Gefahrenpotential beim Verwenden von Pulverlacken niedriger ist als beim Verwenden von konventionellen Beschichtungsstoffen auf der Basis von organischen Lösemitteln. Beim Verwenden von Pulverlacken bestehen jedoch bestimmte Gefahren, die von zahlreichen Parametern abhängen. Um sie zu vermeiden, müssen Vorkehrungen getroffen werden, die hier als sichere Arbeitsverfahren bezeichnet werden. Wenn diese Vorkehrungen getroffen werden, sollten Risiken auf ein Minimum verringert sein. Mehr

Checkliste für eine problemlose Pulverlackierung inkl. Ergänzung

Diese VdL-Checkliste für eine problemlose Pulverlackbeschichtung soll dem Betreiber einer Pulverlackbeschichtungsanlage mit Injektorförderung Arbeitshilfe sein, die häufigsten Probleme zu benennen und zu erkennen, mögliche Ursachen zu finden und für Abhilfe zu sorgen. Die Beschichtung wird durch elektrostatisches Versprühen auf einen Untergrund aufgebracht. Unter einer Pulverlackbeschichtung ist im Sinne dieser VdL-Checkliste eine Beschichtung mit pulverförmigen Beschichtungsstoffen zu verstehen, zu deren Herstellung fast ausschließlich „duroplastische“ Bindemittel verwendet werden. Mehr

Sicherheitshinweis zur Handhabung von Pulverlackfeinstäuben aus Endfiltern

Der VdL informiert mit diesem Sicherheitshinweis zur Handhabung von Pulverlackfeinstäuben aus Endfiltern. Es wird empfohlen beim Entsorgunghandling von Endfilterstäuben verstärkt auf die Einhaltung der bestehenden Vorschriften in Betriebsanleitungen, Sicherheitsdatenblättern und anderen Sicherheitshinweisen zu achten. Mehr

CEPE Handlungsanweisung: Kennzeichnung von Pulverlackformulierungen auf Basis aromatischer Glycidylester (Araldite PT 910® und Araldite PT 912®)

Die in dem nachfolgenden Dokument beschriebenen Härter sind als potentiell die Haut sensibilisierend eingestuft. Sobald diese in einer Konzentration von 1 % oder mehr in einem Pulverlack enthalten sind, erfolgt nach den gängigen Regeln eine Kennzeichnung des Pulverlackes als potentiell die Haut sensibilisierend. Durch Prüfungen des Sensibilisierungspotentials an der fertigen Pulverlackformulierung, die einen Schwellenwert von 6,9 % für die Kennzeichnung hervorbrachten, kann dies umgangen werden. In der Praxis kann beobachtet werden, dass dies von den Pulverlackherstellern eingehalten wird. Im Sinne der Produktverantwortung und aus Vorsorgegründen wird den CEPE-Mitgliedern empfohlen, die Pulverlacke bereits ab einem Gehalt von 1 % zu kennzeichnen. Mehr