Sonstige Veröffentlichungen

Titandioxid-Spezial

Frankreich hat bei der Europäischen Chemikalienagentur ECHA eine harmonisierte Einstufung von Titandioxid als wahrscheinlich kanzerogen (Kategorie 1B) vorgeschlagen. Der Ausschuss für Risikobeurteilung (RAC) der ECHA hat am 8. Juni 2017 hingegen eine Einstufung als Krebsverdachtsstoff (Kategorie 2) empfohlen. Der VdL fasst im Titandioxid-Spezial die wichtigsten Eckdaten rund um das Einstufungsvorhaben zusammen. Mehr

Handwerkerinformation zu Titandioxid

Gut deckende Dispersionsfarben und brillant farbige Bautenlacke sind für den Maler eine Selbstverständlichkeit. Alle diese Produkte enthalten das Weißpigment Titandioxid. Auf europäischer Ebene wird seit Sommer 2016 diskutiert, Titandioxid als „wahrscheinlich krebserregend beim Einatmen“ einzustufen. Der VdL hat zusammen mit dem betroffenen Malerhandwerk eine Information für die Verarbeiter erstellt. Mehr

Korrosionsschutz von Stahlbauten durch Beschichtungssysteme

Die Broschüre „Korrosionsschutz von Stahlbauten durch Beschichtungssysteme“, die vom VdL gemeinsam mit dem Bundesverband Korrosionsschutz (BVK) erarbeitet wurde, gibt einen Überblick zu den Grundlagen des Korrosionsschutzes von Stahlbauten, die dafür eingesetzten Materialien sowie die gültigen Normen. Mehr

Leifaden "Allergien und Beschichtungsstoffe"

Weltweit haben Allergien in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen. Das zeigt eine Reihe von internationalen Studien. In Deutschland leidet inzwischen jeder Fünfte unter einer allergischen Erkrankung. Bei Kindern liegt der Anteil noch deutlich höher. Der VdL hat einen Leitfaden zum Theme Allergien bei der Verwendung von Beschichtungsstoffen erstellt, die bei der Verarbeitung und Nutzung von Beschichtungsstoffen auftreten können. Mehr

Leitfaden zum Umgang mit Nanoobjekten am Arbeitsplatz

Die Nanotechnologie ermöglicht die Herstellung von Beschichtungsstoffen mit wesentlich verbesserten oder gänzlich neuen Eigenschaften. Dieser Fortschritt wird nicht zuletzt auch zur Ressourcenschonung und zum Schutz der Umwelt beitragen. Wie bei jeder neuen Technologie, die noch in den Anfängen steckt, sind weder alle Chancen genutzt noch alle potenziellen Risiken bekannt. Die deutsche Lack-und Druckfarbenindustrie ist bestrebt, eine offene und aktive Kommunikation zur Nanotechnologie mit allen Interessenvertretern durch Gespräche, Vorträge und Workshops zu gewährleisten. Mehr

Merkblatt Lacke und Luftreinhaltung

Die Herstellung und die Anwendung von Beschichtungsstoffen unterliegen den Regeln für die Emissionsbegrenzung von flüchtigen organischen Verbindungen. Der Immissionsschutz ist mittlerweile eine europäische Angelegenheit. Die entsprechenden Richtlinien der EU werden in Deutschland durch das Bundes-Immissionsschutzgesetz mit den entsprechenden nachgeordneten Verordnungen umgesetzt. Wichtig in diesem Zusammenhang sind für die Lack- und Druckfarbenbranche die 4. und die 31. BImSchV. Mehr

VdL-Leitlinien Umwelt, Gesundheitsschutz und Sicherheit

Die im Verband der Lack- und Druckfarbenindustrie e. V. zusammengeschlossenen Hersteller von Lacken und Farben bekennen sich zum verantwortlichen Handeln (Responsible Care) in allen Fragen des Umwelt- und Gesundheitsschutzes und hierbei zu den von der Gesellschaft anerkannten Zielen. Dazu haben sie sieben Leitlinien verabschiedet, denen sich jedes Unternehmen verpflichtet fühlt. Mehr