Pressemitteilungen

Kriterien des Umweltzeichens für Wandfarben verschärft

Bonn, 12.11.2019: Zum 40. Geburtstag des Umweltzeichens „Blauer Engel“ gibt es eine böse Überraschung für die deutsche Farbenindustrie: Der Entwurf für neue Vergabekriterien aus dem Umweltbundesamt verbannt sämtliche Konservierungsmittel aus Wandfarben. Der jüngste Vorschlag für neue Vergabekriterien trifft insbesondere kleinere und mittlere Farbenhersteller. Bei einer Anhörung am Montag hagelte es Proteste, vor allem aus dem Mittelstand.

Der Blaue Engel für Wandfarben gibt Verbrauchern in Deutschland seit dem Jahr 2000 eine wichtige Orientierung bei der Auswahl umweltfreundlicher und gesundheitlich unbedenklicher Farben. Derzeit gibt es 583 Innenwandfarben mit dem Blauen Engel, Produkte im Wert von circa 530 Millionen Euro. Damit sind Wandfarben neben Lacken mit Abstand eine der erfolgreichsten Produktengruppen mit dem Blauen Engel.

„Die drastisch verschärften Kriterien könnten dazu führen, dass in Zukunft 80% weniger Farben das Umweltzeichen tragen. Das wäre eine massive Marktverschiebung zu Lasten kleiner und mittlerer Hersteller“, kommentiert Dr. Martin Engelmann, Hauptgeschäftsführer des Verbands der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie (VdL), den neuen Entwurf. Er kritisiert, dass ein kompletter Verzicht auf Konservierungsmittel in allen Wandfarben technisch gar nicht möglich ist. „Moderne, wasserbasierte Farben brauchen Schutz vor Pilzen und Bakterien. Schon bisher haben die Hersteller Konservierungsmittel nach dem Prinzip ‚So wenig wie möglich, so viel wie nötig‘ eingesetzt.“. Ohne ausreichende Konservierung könnten bis zu 11 Millionen Eimer Farbe pro Jahr schon auf dem Weg zum Verbraucher verderben, so Engelmann.

Der Vorschlag stößt auch deshalb auf Unverständnis in der Branche, weil ein Verzicht auf Konservierungsmittel aus Gründen des Gesundheitsschutzes gar nicht erforderlich ist. „Bereits heute gelten für Farben mit dem Blauen Engel die strengsten Grenzwerte weltweit beim Einsatz von Konservierungsmitteln“, erläutert Engelmann. Andere Umweltzeichen, wie z.B. das EU-Umweltzeichen oder der Nordic Swan, hätten ebenfalls strenge Kriterien, erlaubten aber weiterhin den Einsatz von Konservierungsmitteln. Nicht nachvollziehbar ist für die Branche auch, dass andere Produktgruppen beim Blauen Engel, wie z.B. Shampoos, Handgeschirrspülmittel und Spielzeug, weiterhin Konservierungsmittel enthalten dürfen.

Die Entwicklung konservierungsmittelfreier Farben ist mit hohem Aufwand, Kosten und Zeit verbunden. „Allein um eine separate konservierungsmittelfreie Produktionsanlage zu errichten, sind Investitionen in Höhe von 10 bis 50 Millionen Euro erforderlich. 80 Prozent der Hersteller von Wandfarben können solche Investitionen nicht stemmen“, warnt Engelmann. Den mittelständischen Unternehmen drohten erhebliche Wettbewerbsnachteile, bis zu 10.000 Arbeitsplätze seien gefährdet.

Angesprochen darauf, was das Umweltbundesamt zu diesem radikalen Schritt bewogen haben könnte, vermutet Engelmann einen Zusammenhang mit vereinzelten Medienberichten, die den Blauen Engel im Jubiläumsjahr in ein schlechtes Licht gesetzt hätten. Vielleicht seien die Wandfarben aber auch einfach zu erfolgreich im Blauen Engel geworden. „Egal, was die Hintergründe für die Verschärfung sind: Die Kriterien für den Blauen Engel dürfen allein auf einer wissenschaftlichen Bewertung von Risiko und Nutzen beruhen. Wir fordern das Umweltbundesamt auf, zu einer faktenbasierten Betrachtung zurückzukehren“, fasst Engelmann die Forderungen der deutschen Farbenhersteller zusammen.

...

Mehr

Die deutsche Farbenindustrie schaut der zum 1.Juli 2018 anstehenden Ausweitung der Lkw-Maut auf Bundesstraßen mit Sorge entgegen. Verlautbarungen aus dem Transportgewerbe lassen befürchten, dass die Kosten an Verbraucher und Industrie weitergegeben werden sollen.

Mehr

Die zuverlässige Versorgung mit Rohstoffen bleibt für die Hersteller von Druckfarben ein Anlass zur Sorge. Seit kurzem ist eine mögliche Verknappung von Photoinitiatoren als weiteres Problem hinzugekommen.

Mehr

Durchwachsenes Jahr 2017, starke Unterschiede in den Segmenten

Mehr

Die deutsche Farbenindustrie kämpft mit Höchstpreisen bei den Rohstoffen. Für die Branche haben sich die Preise am Weltmarkt in den letzten Monaten so erhöht, dass sie die Geschäftsergebnisse der Unternehmen stark belasten. Drastische Lieferengpässe verschärfen die Situation zusätzlich.

Mehr

Die Hersteller von Pulverlacken sind stetig steigenden Rohstoffkosten ausgesetzt. Allein die Einkaufspreise für das Weißpigment Titandioxid sind in diesem Zeitraum um 50 bis 60 Prozent gestiegen, teilt die Fachgruppe Pulverlacke im Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie (VdL) jetzt mit.

Mehr

Der VdL kritisiert die Entscheidung des Ausschusses für Risikobeurteilung (RAC) der Europäischen Chemikalienbehörde ECHA , das Weißpigment Titandioxid als einen Krebsverdachtsstoff (Kategorie 2) einzustufen.

Mehr

Die deutsche Lack-, Farben- und Druckfarbenindustrie kämpft mit stark steigenden Rohstoffkosten. Diese sind für die Lack- und Farbenindustrie entscheidend, da sie mehr als die Hälfte der Produktionskosten ausmachen. Die Mehrbelastung für die Branche wird auf weit über 200 Millionen Euro geschätzt.

Mehr

Drei große politische Themen, eine optimierte Verbandsstrategie und eine neue Gremienstruktur – die deutsche Lack- und Druckfarbenindustrie hatte sich auf ihrer Mitgliederversammlung am 23./24. Mai 2017 ein ehrgeiziges Programm vorgenommen. Rund 90 von 180 Mitgliedsunternehmen waren nach Köln gekommen, um aktiv an der wichtigen Themenliste mitzuarbeiten.

Mehr

Die deutsche Lack- und Druckfarbenindustrie leidet unter stark steigenden Rohstoffkosten. Für die rund 250 Branchenunternehmen sind die Preise am Weltmarkt schon in den vergangenen Monaten gestiegen, seit dem Jahreswechsel hat sich die Situation nun aber massiv verstärkt.

Mehr

Nach dem Feuer in einem finnischen Chemiewerk, werden wohl weltweit die Pigmente für manche Druckfarben teurer. Die Titandioxid-Produktionsstätte der Firma "Huntsman Corporation" im finnischen Pori war Ende Januar bei einem Brand beschädigt worden.

Mehr

Frankfurt, 15. Dezember 2016 - Bei den in Deutschland verkauften Mengen an Druckfarben gab es 2016 keine wesentlichen Veränderungen gegenüber dem Vorjahr. Über viele Jahre rückläufig waren die Absätze von Zeitungs- und Zeitschriftendruckfarben. Seit 2015 ist hier eine Stabilisierung festzustellen.

Mehr

Frankfurt, 14. Dezember 2016 - Bei den in Deutschland verkauften Mengen an Druckfarben gab es 2016 keine wesentlichen Veränderungen gegenüber dem Vorjahr. Über viele Jahre rückläufig waren die Absätze von Zeitungs- und Zeitschriftendruckfarben. Seit 2015 ist hier eine Stabilisierung festzustellen.

Mehr

Frankfurt, 13. Dezember 2016 - Der Gesamtbereich der Industrielacke entwickelt sich 2016 mit einem Zuwachs von 1,3 Prozent bei den verkauften Mengen und 2,6 Prozent bei den Umsätzen recht ordentlich. Der Sektor Industrielacke gliedert sich dabei in viele, zum Teil sehr kleine und hochspezialisierte Teilmärkte.

Mehr

„Das Jahr 2016 war damit für die Branche ein eher durchschnittliches Jahr“, urteilte Dr. Martin Engelmann, Hauptgeschäftsführer des VdL in Frankfurt. Der Inlandsverbrauch an Beschichtungsprodukten wuchs insgesamt um 1,1 Prozent, die Gesamt-Umsätze stiegen um 1,6 Prozent. Dabei verlief die Entwicklung in den einzelnen Marktsegmenten durchaus unterschiedlich.

Mehr