Nachhaltige/r Konsum und Produktion

Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen.

VdL-Branchenziel 4: Ökologischen Fußabdruck ermitteln

|   Ziel 12

Die Mitgliederversammlung hat fünf neue Branchenziele beschlossen, die allesamt an den UN-Nachhaltigkeitszielen ausgerichtet sind. Eines davon ist an das Ziel 12 der SDG angelehnt:

 

Durch „Bewertung des ökologischen Fußabdrucks von Lacken, Farben und Druckfarben“ über den gesamten Lebenszyklus nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen

Nachhaltigkeit endet nicht an der Unternehmensgrenze, sondern umfasst die gesamte Wertschöpfungskette. Neben den eigenen Prozessen haben die Hersteller den gesamten Lebenszyklus ihrer Produkte im Blick. Um die Umweltleistungen von Produkten zu bewerten und zu kommunizieren, stehen den Herstellern der Lack- und Druckfarbenbranche verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung: Umweltproduktdeklarationen (EPD) sind ein neutrales Instrument zur Bewertung und Optimierung von Umwelteigenschaften von Produkten über den Lebenszyklus, unabhängig geprüft und nach einheitlichen Regeln. Der VdL hat für die Mitglieder dazu eigene Verbands-EPDs erstellt. Darüber hinaus können Mitglieder den „Footprint“ ihrer Produkte mit Tools und Methoden, wie LCI-Datenbank, Ecofootprint-Tool und Product Environmental Footprint-Tool, berechnen. Diese wurden vom europäischen Lack- und Druckfarbenverband CEPE entwickelt.

Mit dem Ziel „Die Unternehmen der Lack- und Druckfarbenbranche kennen den ökologischen Fußabdruck ihrer Produkte“ über den gesamten Lebenszyklus setzen sie sich weltweit für den Schutz von Mensch, Umwelt und biologischer Vielfalt ein. Zur Bewertung des ökologischen Fußabdrucks nutzen sie allgemein zugängliche Tools und Methoden. Die Hersteller verwenden die gewonnenen Informationen zur Neu- und Weiterentwicklung von nachhaltigeren Produkten mit geringeren Umweltauswirkungen.

 

Zurück