Lacke & Farben aktuell

Rückblick 2020: Ein herausforderndes Jahr

|   Startseite grau

Das Jahr 2020 war für die Unternehmen der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie so herausfordernd wie selten zuvor. Die Covid-19-Pandemie hat alles durcheinandergewirbelt. Unsere Hoffnung, dass sich die Produktionszahlen wieder erholen würden, haben sich nur in einigen Sparten erfüllt. Allein die Absatzzahlen bei den Bautenanstrichmitteln führen dazu, dass der Umsatz aller Mitglieder zusammen wohl auf Vorjahresniveau bleiben wird. Dagegen leiden die Hersteller von Automobillacken und Performance Coatings unter den Absatz-Einbrüchen ihrer Kunden. Die Mitarbeiter der Verbandsgeschäftsstelle hatten sich im Frühjahr auf die neue Situation schnell eingestellt und ein eigenes Corona-Helpdesk eingerichtet, gleichzeitig ging die Verbandsarbeit auf hohem Niveau weiter. Insbesondere die Klage gegen die Titandioxideinstufung musste begleitet werden, aber auch viele andere politische Themen haben unser Team in Frankfurt in Atem gehalten.

Leider mussten wir unsere Mitgliederversammlung ebenso in den digitalen Raum verlegen wie die allermeisten Veranstaltungen und Tagungen der Fach- und Bezirksgruppen sowie der Arbeitskreise und Ausschüsse. Gemeinsam haben wir gelernt, mit neuen Kommunikationskanälen umzugehen. Die damit verbundenen Erleichterungen werden wir auch in Zukunft nutzen.

Wesentliche Aufgabe des VdL ist die politische Interessensvertretung. Auch in Corona-Zeiten gab es persönliche Begegnungen mit Bundestagsabgeordneten in den Unternehmen. Es hat sich gezeigt, wie wichtig es ist, frühzeitig über unsere Anliegen zu sprechen. So wirft der Green Deal zahlreiche Fragen auf. Grundsätzlich befürwortet die Farbenbranche die Nachhaltigkeits- und Klimaziele. Kritisch sehen wir allerdings, wenn die dringend benötigten Chemikalien pauschal als „gut“ oder „schlecht“ eingestuft werden, losgelöst von wichtigen Kriterien wie Dosis, Wirksamkeit oder Sensibilität. Im schlechtesten Falle gibt es keinen Fortschritt, weil der Gesetzgeber bei seinen Entscheidungen nicht mehr differenziert. Noch haben wir die Chance, unsere Anliegen vorzutragen, ohne bei unseren Gesprächspartnern auf bereits vorgefasste Meinungen zu stoßen. Nutzen wir gemeinsam die Zeit, um über unsere Anliegen zu reden.

In diesem Sinne wünsche ich und Ihren Mitarbeitern alles Gute für die kommenden Festtage und viel Glück und Erfolg im kommenden Jahr.  Ich hoffe auf ein gesundes Widersehen spätestens zur Mitgliederversammlung im Mai 2021 in Lübeck.

Ihr Peter Jansen