Lacke & Farben aktuell

Ein neues Präsidium für den VdL

|   Startseite weiß
Das neue Präsidum des VdL (v.l.n.r.): Dr. Carl Epple, Dr. Ralf Murjahn, Dr. Harald Borgholte. Dr. Rainer Frei, Frank Gläser, Dr. Bernd von Pachelbel und Rainer Hüttenberger. Auf dem Bild fehlen Klaus Gast und Robert Fitzka.

 

Informationen, Diskussionen und Netzwerken standen am Mittwoch (15. Mai) auf dem Programm der Mitgliederversammlung des Verbands der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie in  Mainz. Rund 150 Teilnehmer aus über 60 Herstellerfirmen zählte die Veranstaltung in der rheinlandpfälzischen Landeshauptstadt. Höhepunkt der Veranstaltung, der am Dienstag Fachversammlungen und eine feierliche Abendveranstaltung im kurfürstlichen Schloss vorausgingen, war die Wahl einer neuen Führungsmannschaft. Zum neuen Präsidenten wurde Dr.  Harald Borgholte (BASF Coatings) einstimmig gewählt.  Für drei Jahre neu ins Präsidium gewählt wurden Bernd von Pachelbel (Dörken Coatings) und Frank Gläser von Weilburger Coatings. In seiner Abschiedsrede forderte der nach sechs Jahren aus dem Amt scheidende Präsident Peter Jansen weniger Bürokratie und eine stärkere Ausrichtung der Politik auf industrielle Ziele und Erfordernisse. Die Mitglieder applaudierten ihm andauernd und dankten Jansen die jahrzehntelange ehrenamtliche Tätigkeit für den VdL und die chemische Industrie durch die Ernennung zum Ehrenmitglied.

Den Abschluss der Versammlung bot ein aufschlussreicher Vortrag des Professors für Wirtschaftspolitik Lars Feld, der den Zuhörern mögliche Auswege aus der momentanen deutschen Wachstumsschwäche und Anforderungen an eine erfolgreiche  wirtschaftliche Regierungspolitik formulierte  (AS)