Verbraucherschutz

Im Rahmen der Produktverantwortung tragen die Unternehmen der Lack- und Druckfarbenindustrie dafür Sorge, dass Lacke und Farben - insbesondere solche, die in offener Anwendung von Handwerkern und im Do-It-Yourself-Bereich verwendet werden oder in direkten Kontakt mit privaten Endverbrauchern kommen - sicher und unbedenklich genutzt werden können. Wichtige Felder des Verbraucherschutzes sind etwa die Qualität der Innenraumluft, die Nutzung von Konservierungsstoffen in wasserbasierten Beschichtungsstoffen sowie Fragen möglicher Gesundheitsbeeinträchtigungen durch Kontakt mit den Produkten.

Farben schützen mit Bioziden

Die Hersteller von Lacken und Farben in Deutschland haben sich verpflichtet, bis 2020 auf den Einsatz von Rohstoffen zu verzichten, die als krebserzeugend, erbgutverändernd oder fortpflanzungsgefährdend in den Kategorien 1A und 1B gemäß CLP-Verordnung eingestuft sind (so genannte cmr-Stoffe), soweit das sinnvoll, technisch möglich und ökonomisch vertretbar ist… Mehr

Bedruckte Lebensmittelbedarfsgegenstände europäisch regeln

Die Hersteller von Lacken und Farben in Deutschland haben sich verpflichtet, bis 2020 auf den Einsatz von Rohstoffen zu verzichten, die als krebserzeugend, erbgutverändernd oder fortpflanzungsgefährdend in den Kategorien 1A und 1B gemäß CLP-Verordnung eingestuft sind (so genannte cmr-Stoffe), soweit das sinnvoll, technisch möglich und ökonomisch vertretbar ist… Mehr