Deutsche Farbenindustrie stellt sich für die Zukunft auf

Köln, 29.05.2017 - Drei große politische Themen, eine optimierte  Verbandsstrategie und eine neue Gremienstruktur – die deutsche Lack- und Druckfarbenindustrie hatte sich auf ihrer Mitgliederversammlung am 23./24. Mai 2017 ein ehrgeiziges Programm vorgenommen.

Rund 90 von 180 Mitgliedsunternehmen waren nach Köln gekommen, um aktiv an der wichtigen Themenliste mitzuarbeiten, die ihre Interessenvertretung fit für die Zukunft machen und Antworten auf die drängenden Fragen der Branche geben soll.  

„Wir leben in schwierigen Zeiten“ überschrieb Verbandspräsident Klaus Meffert in seiner Eröffnungsrede die Herausforderungen einer sich schnell verändernden Welt, der sich auch die Farb- und Lackhersteller ausgesetzt sehen. Ob freier Handel, Brexit oder Flüchtlingskrise – nichts scheint mehr sicher vor radikalen Veränderungen. Eine Entwicklung, die auch Konsumenten und somit auch die Hersteller spüren. Der Markt hat zumindest im 1. Quartal 2017 keinen Anlass zur Freude bereitet: Nach einer Seitwärtsbewegung im vergangenen Jahr nehmen die Verkäufe 2017  in den verschiedenen Branchen unterschiedlich Fahrt auf.
Die Mitglieder aller Fachgruppen eint dabei die Sorge um die immer weiter steigenden Rohstoffpreise und die Versorgung mit Titandioxid. Vor allem das Weißpigment wird zum Preistreiber und kostet inzwischen über 30 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Hinzu kommt eine ausgewachsene Versorgungskrise: „Im Moment geht es am Markt gar nicht so sehr um die Höhe des Preises, sondern ob überhaupt genug Titandioxid erhältlich ist, um die Produktion unvermindert aufrecht zu erhalten“, berichtete Dr. Martin Engelmann, Hauptgeschäftsführer des VdL. Auswirkungen auf das Wachstum der Branche seien inzwischen nicht mehr auszuschließen. 

Als Orientierungshilfe in unsicheren Zeiten dient eine weiterentwickelte Verbandsstrategie: Fokussierung auf die politische Arbeit, eine neue und stärker digital ausgerichtete Kommunikationsstrategie sowie die konsequente Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Mitglieder sollen dem VdL helfen, die Interessen der Branche noch effizienter und effektiver wahrzunehmen.

Deren Mitglieder arbeiteten an den beiden Veranstaltungstagen das umfangreiche Programm aufgeräumt und  konzentriert ab. Kein Wunder, will man solche  Treffen doch auch immer nutzen, um neue Kontakte zu knüpfen und alte zu pflegen. Zeit für diesen angenehmen Teil der Arbeit gab es abends bei einem festlichen Dinner in der Festhalle „Flora am Kölner Tierpark. Bei schönstem Wetter gab es auf der sommerlichen Terrasse genügend Gelegenheiten zum Netzwerken und Kennenlernen.

Einige Impressionen zur Mitgliederversammlung finden Sie im folgenden Fotoalbum: